Unternehmen suchen

 
 

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie
Bohrung einer Erdwärmesonde (Public Domain) / Tetris L
Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
Die gewonnene Heizenergie aus geothermischen Quellen stieg zwischen den Jahren 2004 und 2016 um 168 Prozent. 2016 betrug in der Schweiz die Gesamtzahl 3'726 Gigawattstunden, also bereits runde 4 % der benötigten Raumwärme landesweit. Erzeugt wurde diese Energie überwiegend durch Wärmepumpen. Einsparen liessen sich 255'000 Tonnen Erdöl, was 800'000 Tonnen weniger CO2 mit sich brachte.

Unabhängig durch Erdwärme

Kaum ein anderes Land ist in diesem Punkt so fortschrittlich wie die Schweiz. Erdwärme als ständig verfügbare Energie macht zudem vom Wetter unabhängig, Schwankungen wie bei Windkraft oder Solarenergie entstehen nicht. Zur Gewinnung von Geothermie werden mehrere Wege genutzt. Teils gelangt die Wärme auf natürlichem Wege an die Oberfläche, teils wird dank Wärmetechnologie wie Sonden und Körbe diese wertvolle Energie gewonnen. Mit zunehmender Bohrtiefe steigt die Temperatur, zehn Meter unter der Oberfläche beträgt sie 11 - 12 Grad. Pro 100 m Tiefe kommen jahreszeitlich unabhängig etwa 3 Grad hinzu.

Kostengünstig mit rascher Amortisation

Geothermie ist eine kostengünstige Wärmequelle. Auch wenn die Investitionskosten noch höher liegen als bei einer herkömmlichen Heizung, amortisiert sich die Anschaffung rasch. Energieverluste bei der Versorgung treten kaum auf. Kosten für Lagerung und Transport entfallen. Dazu kommt die Effizienz der Geothermie. Nach einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme wird aus einer Kilowattstunde Strom viermal so viel Energie produziert wie bei Heizöl. Je nach kantonalen und regionalen Stromkosten hat sich die Anschaffung einer geothermischen Anlage bereits nach zehn Jahren bezahlt gemacht.

Kosten der Erdwärme

Beachtet werden müssen bei der Aufstellung einer Wärmepumpenanlage geologische Gegebenheiten und der Grundwasserschutz.

Tipp: Klären Sie im Vorfeld ab, ob eine kantonale Genehmigung für Bauvorhaben in Ihrer Region in der Regel erteilt wird.

Sind alle formalen Anforderungen geklärt, stellt sich die Kostenfrage. Die Sonde kostet in der Regel unter 100 Franken, dazu kommen pro Meter notwendiger Bohrung runde 160 Franken sowie Installationskosten. Mit einer Kostensteigerung ist zu rechnen, wenn nicht nur die Heizung, sondern auch die Aufbereitung von Warmwasser durch Erdwärme erfolgen soll. Bei einer durchschnittlichen Gebrauchsdauer der Pumpe von rund 20 Jahren und 50 Jahren für die Erdsonde gleich sich jedoch dieser Kostenfaktor schnell aus. Dazu kommt die Möglichkeit, kantonale Fördermittel zu erlangen sowie überschüssige Energie ins öffentliche Netz einzuspeisen.

(ps)
publiziert: Dienstag, 10. Oktober 2017 / 17:39 Uhr , aktualisiert: Montag, 14. Oktober 2019 / 14:43 Uhr
MCH Messe Basel

Die Holz Basel ist erneut der wichtigste Treffpunkt der Holzbearbeitungsbranche

Basel - Vom 15. - 19. Oktober 2019 treffen sich an der Holz in der Messe Basel die Fachleute der Schweizer Holzbearbeitungsbranche. Während der fünf Messetage präsentieren sich an der Holz in Basel auf 45'000 m2 Ausstellungsfläche 368 in- und ausländische Anbieter mit Lieferwerken aus 16 Ländern.
weiterlesen
Schweizerischer Baumeisterverband - Quartalserhebung Bauindex

Vielversprechende Baukonjunktur im Sommer

Zürich - Der Umsatz des Bauhauptgewerbes betrug im zweiten Quartal 2019 5.5 Mrd. Franken. Das entspricht einem Plus von 4.8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Sämtliche Segmente des Hochbaus sind gewachsen, während der Tiefbau mit -2.2% leicht rückläufig war.
weiterlesen
SBV Schweiz. Baumeisterverband

Start des Informationssystems Allianz Bau (ISAB) Ein grosser Schritt für eine bessere Durchsetzung der Mindestarbeitsbedingungen

Firmen, welche die Mindestarbeitsbedingungen nicht einhalten, schaden dem Grossteil der korrekten Betriebe und ihren Mitarbeitenden. Darum haben die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen des Bauhaupt- und Ausbaugewerbes den Paritätischen Verein Informationssystem Allianz Bau (ISAB) gegründet, dessen System im März online ging. ISAB stellt für das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe national einheitliche Daten im Bereich GAV-Vollzug auf eine datenschutzkonforme Art und Weise zentral zur Verfügung.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen